Zusätzlicher Schutz gegen Einbruch

Wie und mit welchem Verhalten kann ich Einbrüche verhindern?

Einbruchschutz ist schon ab der 1. Minute Ihrer Abwesenheit relevant. Einbrecher spüren u. U. jede Gelegenheit auf, in der niemand zu Hause ist und den Moment, in der keine Sicherheitstechnik deren Zutritt erschwert. Ein:e Täter:in kann dadurch unbemerkt die eigenen vier Wände betreten. Wichtig ist daher:

  • Schließen Sie stets Balkon, Terrassentür und Fenster beim Verlassen des Hauses.
  • Legen Sie den Schlüssel niemals sowohl innen als auch ausserhalb der Wohnung sichtbar ab.
  • Verschließen Sie die Haustür als auch Wohnungstür; das bloße Zuziehen stellt keinerlei Hindernis für Einbrecher dar.
  • Lassen Sie keine Schlüssel in den Schlössern stecken; auch nicht, wenn Sie zu Hause sind. Denn wenn nicht sofort eingebrochen wird, so haben Einbrecher für die Zeit Ihrer Abwesenheit ungehinderten Zutritt zu Ihrem Haus bzw. Ihrer Wohnung.
  • Verstecken Sie Ihren Haustürschlüssel niemals draußen - Einbrecher wissen instinktiv, wo es potenzielle Verstecke gibt.
  • Schließen Sie Ihr Auto auch zu Hause ab.
  • Eine guten Nachbarschaft ist nicht nur zur Prävention von Einbrüchen sinnvoll. Hier gilt: alle für einen, einer für alle.
  • Geben Sie Ihren Hausschlüssel, die Sie nicht einsetzen an eine vertrauenswürdige Person.
  • Lassen Sie tagsüber Ihre Rolläden offen und nachts geschlossen.
  • Anrufbeantworter sollten bei längerer Abwesenheit nicht eingeschaltet werden. Dies gäbe Einbrechern auf für sie sicherem Wege die Möglichkeit auf Dauer festzustellen, dass Sie nicht zu Hause sind.
  • Abwesenheitsnotizen an der Haustür oder der Wohnungstür wirken als Eintrittskarte zum Einbruch.
  • Überfüllte Briefkästen bedeutet, hier war schon lange keiner mehr zu Haus. Fragen Sie jemand, der Briefkästen mehrfach pro Woche leeren kann, um dies zu vermeiden.
  • Lieferdienste oder sonstige Dienstleistung sollten abbestellt werden, um mit einer ungewollten Anhäufung oder mißglückten Kontaktaufnahme nicht die Abwesenheit zu zeigen.
  • Alte Gartenschuhe oder dreckige Schuhe vor der Wohnung bzw. dem Haus simulieren Ihre Anwesenheit. Vorsicht: auch hier sollte die Dauer nicht zu lange simuliert werden. Gartengeräte jedoch sollten Sie verschlossen haben, da sie für jeden Einbruch verwendbar sind.
  • Per Smart Home lassen sich Raumlichtlampen unregelmäßig ein- und ausschalten. Dies simuliert die Anwesenheit eines Bewohners und schreckt Einbrecher ab.
  • Wenn Ihre Immobilie es technisch zulässt, simulieren elektrisch / zeitlich gesteuert Rolläden Ihre Anwesenheit. Sollte es nur auf analogem Wege, könnten Nachbaren helfen, mit manueller Betätigung der Rolladen für regelmäßige Sicherheit / Kontrolle zu sorgen.
  • Vermeiden Sie, dass man von außen hochwertige Gegenstände sehen kann; z. B. Laptops, Kameras, Smartphones o. Ä.
  • Hochwertiger Schmuck und große Summen Bargeld sollten an einem sicheren Ort verwahrt werden (Bank-Safe).
  • Erregen Sie möglichst keine große Aufmerksamkeit, wenn Sie das Haus für eine lange Zeit verlassen. Koffer zeigen immer, dass es Einbrechern genug Zeit gibt, Einbrüche zu planen und schließlich durchzuführen.
  • Wer in Sozialen Netzwerken mit Urlauben aber auch mit teuren Wertgegenständen prählt, läuft Gefahr nicht nur auf Neider zu stoßen sondern auch Einbrecher anzulocken.

Mit welcher Elektronik / Haustechnik kann man Einbrecher abschrecken?

In nur ganz seltenen Fällen wird in Häusern eingebrochen, in denen die Eigentümer zum Zeitpunkt des Einbruchs zu Hause sind. Wenn Einbrecher jedoch denken, Sie wären zu Hause wenn Sie es einmal nicht sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass ein Einbruch in Ihrer Immobilie nicht stattfindet. Technisch gibt es einige Möglichkeiten, die wir Ihnen hier auszugsweise aufzeigen möchten:

  • Klingelunterbrecher. Diese verhindern, dass die Einbrecher einschätzen können, ob jemand zu Hause ist oder nicht.
  • Fernseh- /Lichtsimulator spielt zu einprogrammierten Zeiten die Nutzung des heimischen Fernsehgerätes vor.
  • Schattensimulator täuscht unregelmäßig menschliche Bewegungen vor, die beim Blick in ein Fenster jeden Einbrecher abschrecken.
  • Verschließbare Fenstergriffe / Balkon- oder Terrassentür verhindern das Betätigen und Öffnen der Fenster im gekippten Zustand.
  • 3-fach verglaste Fenster, Balkon- & Terrassentüren erschweren deutlich den Zutritt mittels Glasbruch; dies ist zu laut und widerstandsfähig.
  • Alarmanlagen, Zutrittskontrollen, Videoüberwachung, Smart Home

Mit freundlicher Unterstützung vom Verlag Deutsche Polizeiliteratur GmbH